Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur in Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik
Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Surin Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik

Hier finden Sie uns:

Rufen Sie einfach an

+49 641 25169 oder

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.

Achstattring 30
35396 Gießen

Regionale Gliederung

 

Auf Grund der klimatischen Verhältnisse, des Reliefs, der Landschafts- struktur sowie der historischen und soziokulturellen Entwicklung lassen sich in Nicaragua drei Hauptregionen unterscheiden: Pazifikregion, Zentrales Bergland und Atlantikregion.

 

 

 

Pazifikregion
Die weitgehend entwaldete Pazifikregion erstreckt sich über die schmale pazifische Küstenebene, die nach Westen hin von einer Vulkankette sowie den beiden Binnenseen Nicaraguasee und Managuasee begrenzt wird.

Sie ist die bevölkerungsreichste Region Nicaraguas. Hier leben auf ca.
20 % der Landesfläche rund 65 % der Bevölkerung und befinden sich die wichtigen Städte (Managua, León, Granada, Masaya). Die Pazifikregion weist eine verhältnismäßig gute Infrastruktur auf, die Hauptstraßen sind asphaltiert und befinden sich überwiegend in gutem Zustand.

Zentrales Bergland
Das zentrale Bergland, das ca. 35 % der Landesfläche einnimmt, ist hinsichtlich der Landschaftsstruktur bestimmt durch das zum Teil schroffe Relief der zentralamerikanischen Kordillere. In der Region befinden sich die höchsten Erhebungen Nicaraguas.

Zentrales Bergland bei Miraflor

Wirtschaftlich ist die zum Teil unwegsame Region, in der rund 25 % der Bevölkerung leben, geprägt vom Kaffeeanbau. Darüber hinaus spielt, neben der traditionellen Landwirtschaft (Anbau von Mais, Kochbananen, Bohnen, Rinderzucht), Tabakanbau und -verarbeitung eine gewisse Rolle. Die wichtigsten Städte der Region sind Matagalpa und Estelí. Die ursprünglich vorhandenen Wälder (vor allem Bergnebel- und Kiefernwälder) sind zum großen Teil gerodet.

Atlantikregion
Die weite atlantische Küstenebene mit ihren vielen Flüssen, Sümpfen, Lagunen und ihren Regen-, Mangroven- und Sumpfwäldern, die noch etwa 40 % des Gebietes bedecken, ist mit rund 40 % die größte Region Nicaraguas. In der kulturell sehr vielfältigen Region leben jedoch lediglich 10 % der Bevölkerung Nicaraguas, die hauptsächlich aus den noch verblieben indigenen Bevölkerungsgruppen der Sumus, Ramas und Miskitos sowie einem großen Anteil schwarzer Bevölkerung bestehen.

Corn Island an der Atlantikküste

 

 

                                                                                                                   weiter

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.