Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur in Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik
Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Surin Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik

Hier finden Sie uns:

Rufen Sie einfach an

+49 641 25169 oder

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.

Achstattring 30
35396 Gießen

Veranstaltungen 2022

 

26. September 2022

 

Der Mächtigen Zähmung – Warum Konzerne klare Spielregeln brauchen

    - WIR WAREN DABEI -

 

Im Rahmen der Fairen Woche organisierte die Bildungsgruppe des Weltladen Gießen einen Vortrag von Sachbuchautor Frank Herrmann am 23. September um 17:30 Uhr im Alten Schloss, Brandplatz 2, 35390 Gießen Netanya-Saal. Die Veranstaltung war ein Beitrag der Fairtrade Steuerungsgruppe der Stadt Gießen.

 

Ab 17 Uhr gab es Stände des Weltladen Gießen, des Kirchenladen Gießen, der Verbraucher-zentrale Gießen und der Städtepartnerschaft.

 

Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher eröffnete die Veranstaltung und listete eine Reihe bereits eingeleiteter Maßnahmen bei der Stadt Gießen auf, um das Anliegen der Fairtrade Town und die damit verbundenen UN Entwicklungsziele zu stärken.

 

Frank Herrmann berichtete in seinem Vortrag u.a. zum Lieferkettengesetz und erläutert die Diskrepanz zwischen den Versprechen großer Konzerne und der Realität. Wo Konzerne oftmals faire Arbeitsbedingungen, Nachhaltigkeit und Umweltschutz versprechen, ist nichts dergleichen aufzufinden. In der Politik wird nach wie vor auf die Eigenverantwortung von Konzernen gesetzt. Frank Herrmann meint, Freiwilligkeit reiche nicht aus. Er plädiert dafür, mehr Anreize für nachhaltiges Handeln, bessere Standards und bessere Möglichkeiten zur Ahndung von Regelverstößen zu schaffen.


 

Eröffnung der Veranstaltung durch Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher Foto: Steuerungsgruppe Fairtrade Town
Informationsstände v.l. Verbraucherzentrale, Städtepartnerschaft, Weltladen und Kirchenladen Foto: Steuerungsgruppe Fairtrade Town
Frank Herrmann beim Vortrag Foto: Steuerungsgruppe Fairtrade Town

22. August 2022

Ein gut besuchter Tag der Kulturen 2022 Foto: gipanic

              - WIR WAREN DABEI -

15. Gießener »Tag der Kulturen« des Ausländerbeirates der Universitätsstadt Gießen Samstag 20.August 2022

Am 20.08.22 fand nach zwei Jahren Pause wieder der »Tag der Kulturen« des Ausländer-beirates in Gießen statt. Dieses Mal lag der Veranstaltungsort vor dem Rathaus in Gießen.

 

In Zusammenarbeit mit dem Weltladen Gießen hatten wir einen Informationsstand gestellt. Zudem schenkten wir gut 80 Tassen Nicaragua-Kaffee aus und boten dazu Kekse an.
 
Zum ersten Mal hat der »Tag der Kulturen« im Rahmen des Stadtfests in Gießen auf den
Verkauf und Verzehr von Fleisch verzichtet. Damit stehe die Veranstaltung für Nachhaltigkeit, die ein Kernanliegen des Gießener Stadtfestes 2022 ist.
Zu den  Argumenten zählt unter anderem, dass extensive Tierhaltung mehr Land-, Energie- und Wasserressourcen als eine vegetarische Ernährung beansprucht.
 
"Kulturelle Vielfalt ist ein Markenzeichen unserer Stadt. Und das ist einfach gut so", sagte der Oberbürgermeister Frank Tilo Becher in seiner Eröffnungsrede.
 
Im Tagesprogramm präsentierten Isabel und Francisco um 15 Uhr nicaraguanische und lateinamerikanische Lieder.
 
So sah das bunte Programm aus
 
• Musik und Tänze aus aller Welt, präsentiert von Vereinen aus Gießen
 
  • 14.00 Uhr Sherzad Hajo
  • 14.30 Uhr Begrüßung
    • Eritreische Kinder Handai Gruppe
    • X Castle Crew (Tanz)    
  • 15.00 Uhr Isabel und Francisco Pizarro
  • 15.45 Uhr Vorstellung der Vereine
  • 16.30 Uhr Pacha Kusi Tanzgruppe          
  • 17.15 Uhr Kurdische Band
  • 17.45 Uhr Chor Barwinok           
  • 18.30 Uhr Omid
 
 Abendprogramm (19.30–00.00 Uhr)
• 19.30–20.30 Los Caoticos (Flamenco-Rumba Band)
• 21.00–22.30 Domou Afrika (Afrikanische Trommeln und Tänze)
• 22.30–24.00 DJane Sandi (Weltmusik)
 
Ganztägig
• Kulinarische Spezialitäten von verschiedenen Kontinenten

• Infostände Gemeinnütziger Organisationen

30.April 2022

Eröffnung der Ausstellung "Mit Power in die Zukunft - Der Kampf von Frauen in Nicaragua"

 

Das Echo war groß und die Informationen sehr interessant. Die Fairtradesteuerungsgruppe, die Bildungsgruppe des Weltladen Gießen und wir organisierten die Ausstellung zum Kampf von Frauen in Nicaragua. Nach der Eröffnung ist sie bis zum 20.Mai 2022 im Atrium des Rathauses zu sehen.

 

Die Dezernentin Frau Eibelshäuser eröffnete die Ausstellung und informierte zu den Hinter-gründen von Fairtrade und der Bedeutung, die weit über den Handel hinaus geht. Gießen führt seit zehn Jahren den Titel Fairtrade Town. Durch die Städtepartnerschaft mit San Juan del Sur sind wir nah am Leben der Frauen in Nicaragua.

 

Der Vortrag von Karla Méndez brachte weitere Einblicke in die Lebensumstände der Frauen, die in der Ausstellung zu sehen sind. Sie erzählte die Geschichte hinter den Bildern. Nach ihrer Präsentation stellte das interessierte Publikum viele Fragen.

 

Auf der Internetseite des Weltladen Marburg, der die Ausstellung konzipierte, kann man die geschriebenen Texte in Spanisch, gesprochen von Karla, anhören.

 

Ein Blick auf die Ausstellung Foto: gipanic
Die Eröffnung durch Dezernentin Eibelshäuser Foto: gipanic
Karla Méndez bei ihrem Vortrag Foto: gipanic
Blick ins Publikum Foto: gipanic

09.März 2022

Ausstellung "Mit Power in die Zukunft -

Der Kampf von Frauen in Nicaragua"

 

In einer Aktion zum Internationalen Frauentag wurde die Ausstellung "Mit Power in die Zukunft - Der Kampf von Frauen in Nicaragua" vorgestellt.
Diese wird ab dem 29.März im Atrium des Rathauses gezeigt. In einer kleinen "Schaufenster-präsentation" wird schon heute im Zentrum Walltorstraße 3 auf die Ausstellung hingewiesen. In einem Gespräch der "Steuerungsgruppe Fairtrade Town" mit dem Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher wurde unter anderem über die Situation der Frauen in Nicaragua diskutiert
und die aktuelle Lage in der Partnerstadt San Juan del Sur besprochen.
 

Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade Town im Gespräch mit dem Oberbürgermeister Foto: Stadt Gießen

Informationen zur Ausstellung

 

Im Fokus der Austellung stehen sowohl die Herausforderungen für Frauen, ihre Rechte in einem ungleichen Gesellschaftssystem zu verteidigen, als auch die Möglichkeiten, sich über Bildungs- und Bewusstseinsarbeit, wirtschaftliche Unabhängigkeit und den Aufbau von politischen Strukturen selbstwirksame Räume ohne die Dominanz von Männern zu schaffen. Die Power dafür zeigt beispielhaft die Organisation Fundación Entre Mujeres (FEM).

 

Die Ausstellung wird zu den Bürozeiten des Rathauses Gießen vom 29.April bis zum 20.Mai 2022 im Atrium gezeigt.

 

Eröffnet wird die Ausstellung im Atrium des Rathauses, am Freitag 29.April um 19 Uhr mit einem Vortrag von Karla Mendez aus Nicaragua.

 

Der Eintritt ist FREI

 

Montag bis Donnerstag: 7.30 - 18.00 Uhr
Freitag: 7.30 - 13.00 Uhr
Samstag: 10.00 - 13.00 Uhr

 

Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Steuerungsgruppe Fairtrade Town Gießen und dem Weltladen statt.

Sie entstand im Rahmen der Partnerschaftsarbeit zwischen FEM und Weltladen Marburg.

Gioconda Belli Foto: Martin Zieher

19. Mai 2022

 

Rückblick auf einen besonderen Abend

Gioconda Belli aus Nicaragua las eigene Texte zur Liebe und Sinnlichkeit, die aufbegehren gegen die Unterdrückung der Frau und ihrer Sexualität überall auf der Welt. Weiter nahm sie Stellung zur aktuellen Situation in ihrem Heimatland.

 

Die brutale Verschärfung der Repression und der Verfolgung unter dem Ortega Regime zwang die Schriftstellerin ins spanische Exil. Gioconda Bellis Lyrik und Essays der letzten Jahre geben Zeugnis des zunehmend diktatorischen Charakters der nicaraguanischen Machtelite. Die Schilderungen aus Nicaragua stimmten traurig, aber die Texte und die Musik bliesen die Trübsal dahin.

 

Im Wechselspiel mit den gesprochenen Beiträgen entfachte Grupo Sal DUO, Aníbal Civilotti und Fernando Dias Costa, mit seiner Musik unglaubliche Lebensfreude, Kraft und Hoffnung.

Es war ein besonderer Abend.
 

Im Mittelpunkt standen starke Frauen aus Lateinamerika. In den Liedern des Grupo Sal Duos, deren Texte sehr illustriert erläutert wurden, lernte man unterschiedlichste Kämpferinnen und ihre Schicksale kennen.

Die Informationen und Gedichte von Gioconda Belli wurden eindrücklich von Viola Gabor und Lutz Kliche ins Deutsche übertragen. Die Szenen standen greifbar im Raum.

 

Grupo Sal DUO v.l. Aníbal Civilotti und Fernando Dias Costa Foto: Martin Zieher
Am Stand der Städtepartnerschaft Foto:Martin Zieher
Der Weltladen Gießen versorgte die Anwesenden mit Informationen, Leckereien und Erfrischungen Foto: Martin Zieher
Der Abschluss eines gelungenen Abends v.l. Aníbal Civilotti, Fernando Dias Costa, Gioconda Belli, Viola Gabor und Lutz Kliche Foto: Martin Zieher

 

Ein besonderer Dank gilt allen Unterstüzer*Innen und Helfern, ohne die der Abend nicht möglich gewesen wäre.


An erster Stelle sei die Petrusgemeinde genannt, die uns wieder die Spielstätte zur Verfügung stellte und viel Organisatorisches leistete. Ausserdem noch das Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, die Stadt Gießen Dezernat III, der Weltladen Gießen, der einen Verkaufsstand organisierte und die Besucher*Innen gut versorgte, ver.di Mittelhessen, Bündnis 90 Die Grünen Gießen, der Ausländerbeirat Stadt Gießen, der Ausländerbeirat des Landkreis Gießen, sowie die Evangelische Studierendengemeinde Gießen und die Omas gegen Rechts.

 

Ein Dank geht an Herrn Oberbürgermeister Becher, der die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahm, und an Frau Dezernentin Eibelshäuser für ihre einleitenden
Worte.

 

Weiter bedanken wir uns beim Kirchenladen "direkt am Turm", dem Weltladen Gießen und Marburg für die Organisation des Kartenvorverkaufes.

 

Das phantastische Publikum trug zum Gelingen des Abends bei.

 

Gioconda Belli aus Nicaragua liest eigene Texte zur Liebe und Sinn-lichkeit, die aufbegehren gegen die Unterdrückung der Frau und ihrer Sexualität überall auf der Welt. Weiter nimmt sie Stellung zur aktuellen Situation in ihrem Heimatland. Dabei werden ihre Gedichte von Viola Gabor in Deutsch wiedergegeben.

 

Die brutale Verschärfung der Repression und der Verfolgung unter dem Ortega Regime zwang die Schriftstellerin ins spanische Exil. Gioconda Bellis Lyrik und Essays der letzten Jahre geben Zeugnis des zuneh-mend diktatorischen Charakters der nicaraguanischen Machtelite.

 

Das Programm bietet eine besonders ungewöhnliche Verbindung von Literatur und Politik: Die Lesung eigener literarischer Texte wird mit Berichten und Analysen zur aktuellen Situation in Nicaragua kombiniert. Die Veranstaltung wird durch einen Diskussionsblock erweitert. Dieser wird von Lutz Kliche moderiert.

 

Im Wechselspiel mit den gesprochenen Beiträgen entfacht Grupo Sal DUO, Aníbal Civilotti und Fernando Dias Costa, mit seiner Musik un-glaubliche Lebensfreude, Kraft und Hoffnung.

 

Vorverkaufsstellen und eine Reservierungsmöglichkeit für Karten:

 

Gießen

 

Weltladen Gießen / Solidarische Welt e. V.
Schulstraße 4
35390 Gießen   Telefon: 0641 79 10 64

 

Kirchenladen "direkt am Turm"
Burggraben 1
35390 Gießen   Telefon 0641  9 69 85 35

 

Kartenreservierung

 

Ev. Petrusgemeinde

Wartweg 9
35392 Gießen   Telefon: 0641 23535
 
zu den Bürozeiten
Mo.: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr,
Mi. : 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr - 16.30 Uhr,
Fr.  : 9.00 Uhr - 11.00 Uhr
 
Marburg
 

Weltladen Marburg
Markt 7
35037 Marburg   Telefon: 06421 686244

 

03. Juni 2022

Titel der Präsentation Foto:gipanic

Trotz des warmen Wetters hatte es eine Anzahl Besucher*Innen in den Netanya Saal des Alten Schlosses geführt. Nach einleitenden Worten der Vorsitzenden des Vereins FRAU und KULTUR Gießen Brigitte Sekula begann der Vortrag von Uwe Koperlik zur aktuellen Situation in Nicaragua, den Lebensumständen von Frauen im Land und Details zur Städtepartnerschaft mit San Juan del Sur.

 

Nach einigen geographischen Daten zum Land und Zahlen zur Bevölkerung gab es einen kleinen Ausflug in die jüngere Geschichte von Augusto César Sandino bis zur aktuellen Regierung von Daniel Ortega.

 

Die Auswirkungen der  Politik auf die Lebenssituation der Frauen und ihre Auseinander-setzung mit dem Machismo waren ein weiterer Punkt in der Präsentation.

 

Nach Informationen und bildlichen Eindrücken zu San Juan del Sur und der Region berichtete Uwe Koperlik von den Projekten des Städtepartnerschaftsvereins.

 
 
Themen des Vortrags Fotos: gipanic
Aus der Präsentation Fotos:gipanic
Aus der Präsentation Fotos: gipanic
Aus der Präsentation: Fotos: gipanic / Fundacion Tierra
Deutscher Verband Frau und Kultur Gruppe Gießen

Vortrag zu Nicaragua

Mit dem Titel "Patria libre – Leben am Kraterrand – Nicaragua" findet am Donnerstag 02.Juni um 15:30 Uhr ein Vortrag im Netanya-Saal im Alten Schloss in Gießen statt. Der Vortrag wird durch Frau und Kultur Gießen organisiert.

 

Seit 1986 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Gießen und San Juan del Sur in Nicaragua und ist auch nach 36 Jahren immer noch lebendig und aktiv.

 

Ganze 9.393 Kilometer ist San Juan del Sur von uns entfernt, aber der Förderverein der Städtepartnerschaft bezeichnet die Stadt in Mittelamerika als „Unsere Nachbarn vom Pazifik“.  

 

Der 1. Vorsitzende des Fördervereins der Städtepartnerschaft (kurz "gipanic"), Herr Uwe Koperlik, berichtet in seinem Vortrag aus erster Hand über das „Leben am Kraterrand“, das sich um eine traumhaft schöne Bucht am Pazifik abspielt, das aber auch mit großen politischen und wirtschaftlichen Problemen behaftet ist. Auch auf die Lage der Frauen wird im Besonderen eingegangen.

 

Unter dem Motto „Solidarität, gestern, heute und morgen“ wurden in San Juan del Sur und Umgebung bisher 111 Projekte zur Förderung im Bereich Bildung, Gesundheit und Hygiene, Umweltschutz und Frauen realisiert – konkrete, praktische Hilfen statt nur offizieller Besuche von Honoratioren bestimmen die Arbeit der Vereinsmitglieder.

Vulkane in Nicaragua :li Momotombo; re Masya Foto: Uwe Koperlik
Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© 2022 Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.