Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur in Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik
Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Surin Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik

Hier finden Sie uns:

Rufen Sie einfach an

+49 641 25169 oder

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.

Achstattring 30
35396 Gießen

Veranstaltungen 2019

16. April 2019

 

Informationen zu Nicaragua am 12. April

 

Wir hatten mit zwei deutschen Mitarbeitern einer NGO, die vor wenigen Wochen Nicaragua verlassen mußten, zwei Gäste, die die Unruhen über das gesamte Jahr vor Ort erlebten. Sie berichteten unter anderem, wie auch sie vom Ausbruch der Massenkundgebungen überrascht wurden.


Bis zum April 2018 wurden alle Proteste abgewürgt und unterdrückt, was man besonders bei Manifestationen zum geplanten interozeanischen Kanal beobachten konnte. Ein Auslöser für die starke Mobilisierung im vergangenen Jahr, können die gewaltsamen Niederschlagungen der Demonstrationen von älteren Menschen im Zusammenhang mit angeordneten Reformen in den Sozialversicherungen sein. Dabei ging es den anschließenden Protesten weniger um den Inhalt der Reformen, als viel mehr um die Bilder und Szenen der verprügelten Menschen
und die Härte der Staatsgewalt gegenüber den Bürgern.
 

 

Zum Beginn der Veranstaltung gab Uwe Koperlik einen kurzen Überblick

 

In ihrem Vortrag gingen unsere Gäste auf den Barrikadenbau in ihrem Stadtteil und gezielte Plünderungen von Geschäften ein. Weiter führten sie aus, dass die aktuelle Sicherheitslage für Reisen im Land wie vor den Protesten ist, aber die Polizei Ausländer häufiger kontrolliert und mit höheren Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr droht.
Sie sind der Meinung, dass sie als auswärtige NGO Mitarbeiter für die nicaraguanischen Kolleg*innen zum Sicherheitsrisiko wurden, was sie unter anderem zur Ausreise bewegt hat.

 

Man sieht zurzeit in Nicaragua ein größeres Risiko in Ausländern, da man meint, sie würden der Opposition zuarbeiten. Das führt unter anderem dazu, dass ihre Bewegungen und Aktivitäten sehr genau beobachtet und überwacht werden.

Es war in der Vergangenheit und ist augenblicklich sehr schwierig mit Nicaraguaner*innen über Politik zu sprechen. Sie sind verunsichert und ängstlich. Für Ausländer*innen ist es per Gesetzt verboten, sich in irgend einer Form politisch zu betätigen oder sich dazu zu äußern. Das trifft ebenfalls auf die Teilnahme an Demonstrationen zu. In der aktuellen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes heißt es u.a. "dass das nicaraguanische Recht Ausländern die politische Betätigung verbietet. Dies schließt auch Äußerungen zur nicaraguanischen Politik in sozialen Medien mit ein."

 

Heutige Rückmeldungen aus Nicaragua sprechen von einer "Friedhofsruhe", wie es sie bisher noch nie im Land gab. Es wird erwartet, dass die Regierung die Krise bis zu den Wahlen in 2021 aussitzen will.


Sicherlich verschärft sich die Lage zum Jahrestag am 18.April wieder und es bleibt abzu-warten, ob das Versprechen der Regierung zur Freilassung aller politischen Häftlinge im Zusammenhang mit den Protesten eingelöst wird und zur Entspannung beiträgt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass man sich über die genaue Anzahl der Häftlinge noch nicht geeinigt hat und sehr unterschiedliche Angaben beider Seiten vorliegen.

 

Im Augenblick erscheint die Opposition eher zerstritten, denn handlungsfähig einen Weg aus der Krise zu beschreiben. Damit ist die Hoffnung auf baldige politische Veränderungen eher gering einzuschätzen.

 

Von hier ist es außerordentlich schwierig einen Überblick zu erhalten und sich dabei noch zu bemühen einen objektiven Eindruck zu behalten. Richtig ist, das dass was im Namen der
Regierung passierte und noch passiert, mit nichts zu begründen oder zu beschönigen ist. Viele Forderungen der Opposition sind berechtigt, Nicaragua steht an einem Wendepunkt und
muß einen Weg in die Zukunft finden, in dem die jüngste Vergangenheit aufgearbeitet und aufgeklärt  wird, sowie eine für alle befriedigende Lösung gefunden wird.

 

 

01. April 2019

Planspiel im Unterricht

Unser "altes" Planspiel wurde bereits im Januar an der Wetzlarer Goetheschule im Rahmen des Leistungskurses Erdkunde in einer 12.ten Klasse durchgeführt. 18 Schüler*innen zwischen 16 und 19 Jahre alt, nahmen sich gemeinsam mit einer Lehrkraft gut vier Schu-lstunden Zeit die Situation zu klären und die unterschiedlichen Rollen zu verteilen.

 

Ohne lange Vorbereitung konnten sich die Teilnehmer*innen in die örtlichen Gegebenheiten des fiktiven Küstenort „El Paraiso“ im mittelamerikanischen Staat „Panduragua“ versetzen. Dabei halfen die unterschiedlichen Karten des Planspiels. Das Spiel wurde im Zusammen-hang mit dem Unterrichtsthema "Tourismus" eingesetzt.

 

Neben einem positiven Feedback erhielten wir noch Vorschläge um das Planspiel zu optimieren.

 

Das Planspiel mit ausführlicher Anleitung und Situationsbeschreibung findet man hier.
 

 

Uwe Koperlik gipanic, Karin Solms-Turski Weltladen, Astrid Eibelshäuser Stadt Gießen, Moni Lux und Angelika Körner beide Bildungsgruppe Weltladen

25. März 2019

 

 

Wir hatten Kunden und Gäste des Weltladen zu Informationen über geförderte Projekte in San Juan del Sur in den Weltladen Gießen eingeladen. Da wir je verkaufter Justus- Kaffee Packung und je verkaufter Tafel Nicaragua Schokolade einen Beitrag erhalten, wollten wir über den Einsatz der Gelder in der Partnerstadt informieren. Mit einer Power Point Präsentation und einem Film über die Kakaoernte in Nicaragua ist das in einer stimmigen Veranstaltung gut gelungen.


In vielen Einzelgesprächen konnten wir über die unterschiedlichen Projekte berichten und über die aktuelle Lage in Nicaragua informieren, sowie diskutieren. Ferner bestand die Möglichkeit den Kaffee und die Schokolade zu probieren.

Beide Gießener Tageszeitungen berichten heute über die Veranstaltung:

Oft ohne Strom und Trinkwasser: Gießener Weltladen unterstützt Nicaragua - Gießener Anzeiger
https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/oft-ohne-strom-und-trinkwasser-giessener-weltladen-unterstutzt-nicaragua_20037256

 

Genießen für die Partnerstadt - Gießener Allgemeine
https://www.giessener-allgemeine.de/regional/stadtgiessen/Stadt-Giessen-Geniessen-fuer-die-Partnerstadt;art71,568776

 

Vielen Dank an alle Käufer*Innen und an das Team des Weltladens für die gute Unter-stützung und Zusammenarbeit.

 

 

 

05. März 2019

 

 

PROJEKTVORSTELLUNG

                                            im Weltladen

 

 

Am Samstag, 23.03.2019 stellen wir im Weltladen Gießen,

                                                                Schulstraße 4

                                                                11.00 Uhr

die aktuellen drei Projekte für 2019 vor.

 

Diese Projekte in der Gießener Partnerstadt San Juan del Sur werden u.a. durch den Verkauf der Schokolade für ein faires Genießen (20 Cent/Tafel) und des Justus-Kaffees für ein faires Genießen (25 Cent/ Päckchen) gefördert. Bei den drei Projekten handelt es sich um „Wasserfilter“, „Öko-Öfen“ und ein Schulprojekt.

 

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, sich bei einer Tasse fair ge-handeltem Kaffee und einem Stückchen fair gehandelter Bio-Schoko-lade informieren zu lassen.

 

Mehr Informationen zu den Projekten finden Sie hier:Projekte gipanic

 

06. Februar 2019

 

Rückblick auf den Neujahrsempfang der Gießener Partnerstädte

 

Zum dritten Mal fand Ende Januar der Neujahrsempfang der Gießener Partnerstadtvereine statt. Das Motto "Sport verbindet" - sollte den Bürgern zeigen, was die Partnervereine in
Gießen alles auf die Beine stellen. Im Mittelpunkt des Empfangs standen die Präsentationen der Partnergemeinden.

Für San Juan del Sur wurde Nicaragua-Kaffee ausgeschenkt und man konnte die neue Nicaragua-Schokolade des Weltladens probieren und kaufen.

 

Die Veranstaltung war gut besucht und viele Bürger nutzten die Gelegenheit sich über die Partnerstädte zu Informieren.
https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/mit-wein-datteln-und-salami-in-giessen-vorgestellt_19925074

 

 

 

02. Januar 2019

 

Neujahrsempfang der Gießener Partnerstädte

 

Die Partnerstädte der Stadt Gießen veranstalten am Samstag  26.01.2019 um 13 Uhr im Netanya Saal, Altes Schloß, Gießen den dritten Neujahrsempfang der Partnerstädte unter dem Motto „Sport verbindet die Partnerstädte“.

 

Alle Bürger der Stadt Gießen sind herzlich zu diesem Empfang eingeladen.

 

Neben Informationen zu den Partnerstädten werden wieder Speisen und Getränke, sowie eine musikalische Bekleitung geboten.

 

Am Stand zu San Juan del Sur wird der nicaraguanische Justus-Kaffee ausgeschenkt.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

                                                                                                                           Der Eintritt ist frei

Alles aufgebaut, jetzt können die Gäste kommen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen / San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.