Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur in Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik
Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Surin Nicaragua Unsere Nachbarn vom Pazifik

Hier finden Sie uns:

Rufen Sie einfach an

+49 641 25169 oder

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur und Region in Nicaragua e.V.

Achstattring 30
35396 Gießen

10.August 2016

Wir sind dabei: Fest der Kulturen am 04.September vor dem Radhaus

 

Mit einem abwechslungsreichen Programm zeigen Kulturschaffende der freien Szene gemeinsam mit dem Stadttheater die kulturelle Vielfalt Gießens. Das traditionelle Open-Air-Konzert mit Solisten, Chor und Orchester des Stadttheaters liefert um 11.00 Uhr den schwungvollen Start in den Tag. Rund um den Berliner Platz lädt ein umfangreiches Programm zum Staunen, Entdecken, Genießen und Mitmachen ein.

 

Auf einem „Markt der Möglichkeiten“ stellen zahlreiche Gruppen und Initiativen sowie Abteilungen des Stadttheaters sich und ihre Arbeit vor und bieten Gelegenheit zum Gespräch, Austausch und Selber-Aktivwerden.

 

Beim großen Finale um 16.00 Uhr bringen alle gemeinsam das Atrium des Rathauses zum Klingen – ein interaktives Konzert für Könner und die, die es noch werden wollen.

03.August 2016

Einladung an unsere Gäste aus San Juan del Sur überreicht

Unser Vereinsmitglied Markus Arhold hat die Einladungen zu den Feierlichkeiten im November, an unsere Gäste Faviola del Carmen Padilla Munguia (Gemeindeverwaltung) und Leonel Garcia Jacamo (Gesundheitszentrum) im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens in San Juan del Sur übergeben. Die beiden haben schon über eine lange Zeit gemeinsame Projekte betreut und realisiert. Wir freuen uns sehr über ihren anstehenden Besuch und ihre aktuellen Berichte.

03.Juli 2016

gipanic 30 Jahre Städtepartnerschaft

Solidaritätsarbeit gestern, heute und morgen

Von der Solidaritätsbewegung zu Zeiten der sandinistischen Revolution bis zu den heutigen entwicklungspolitischen Freiwilligendiensten hat unser Verein jede Stufe begleitet und erlebt.

 

Für Arbeitsbrigaden und andere Organisationen der 1980er Jahren standen vor allem die politischen Aktionen im Vordergrund. Ziel war die Unterstützung des nicaraguanischen Volkes im Einsatz für seine Befreiung und den Aufbau einer gerechten Gesellschaft. Das alles in radikaler Opposition zur Haltung der politischen Führung der Bundesrepublik, von der Regierung bis in die Stadtparlamente Deutschlands.

 

Die Städtepartnerschaft Gießen mit San Juan del Sur hatte die gleichen solidarischen Beweggründe und die gleichen politischen Gegner und Probleme in ihrer Entstehung wie viele andere. Es gab wahre Leserbriefschlachten die sich vorgeblich um Nicaragua drehten und weit vom Thema einer Städtepartnerschaft entfernt waren.

 

Nun sind wir 30 Jahre weiter und haben in der Geschichte der Städtepartnerschaft viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Bei Naturkatastrophen wurden Sammlungen durchgeführt und gemeinsam mit einer städtischen Kommission, über alle Parteigrenzen hinweg, wurden und werden Projektvorschläge diskutiert und mit städtischen Mitteln umgesetzt.

 

Die Besiegelung der Städtepartnerschaft fand am 04.Juli 1986 mit der Unterzeichnung der Urkunde statt. In diesem Jahr feiern wir das 30 jährige Bestehen, etwas verspätet mit Gästen aus San Juan del Sur, die die Partnerschaft über die gesamte Zeit begleiteten. Sie werden im November für eine Woche Gäste in Gießen sein.

 

Am Freitag 11. Novemeber feiert der Verein im Lokal international mit Musik und typischen Speisen. Die Stadt Gießen lädt für Samstag 12.11. zu einem Empfang im Netanya Saal des alten Schlosses.

 

Weitere Details zu diesen und anderen Veranstaltungen finden Sie in nächster Zeit hier.

23.Januar 2016

Die Bügermeisterin von San Juan del Sur, Rosa Elena Bello Norori erklärt ihren Rücktritt

Im dritten Jahr ihre fünfjährigen Wahlperiode gibt Dr. Rosa Elena Bello Norori ihre Position als Bürgermeisterin von San Juan del Sur aus gesundheitlichen Gründen auf.

Es werden unterschiedliche Auslöser für diesen Schritt vermutet. In den "sozialen" Netzwerken wurde die 54 Jährige seit geraumer Zeit für ihre Amtsführung und persönlich heftig kritisiert. Dabei spielten Vorwürfe der Korruption ebenfalls eine Rolle. Andererseits mutmaßt eine nicaraguanische Tageszeitung einen Rückruf durch ihre Partei die FSLN, um den anstehenden Wahlkampf nicht negativ zu beeinflussen.

Der Vize Bürgermeister Randall Granja möchte seine derzeitige Position behalten und so geht man davon aus, dass bis zu den Neuwahlen, Frau Katia Espinoza Saldaña, gegenwärtig die Sprecherin des Gemeinderates, kommissarisch das Amt der Bürgermeisterin einnehmen wird.

 

Weitere Informationen in anderen Sprachen finden sie unter den folgenden beiden Links:

la prensa

del sur news online

 

 

Endlich: Es schallt ultra gut in San Juan del Sur

Nach fast einem Jahr, von der Sammlung in 2014, dem Kauf im Januar 2015 bis zur Übergabe im Dezember, hat es gedauert und uns um viele Geschichten reicher gemacht. Klaus Steup vom Busecker Verein "Freunde von Nicaragua" hat das Gerät bis nach San Juan del Sur ins Hospital Primario Gaspar García Laviana gebracht.

Der Mediziner Markus Arhold hat die Ärzte des Centro Salud in der Handhabung des Sono unterwiesen und für die Auswertung der Untersuchung ausgebildet.

 

Wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal bei allen Spendern und Unterstützern dieses Projektes.

Lic. Marcia Primary Córdoba, Hospital Director – Gaspar Garcia Laviana and Leonel Jácamo; Social Health Communicator receive the mobile ultrasound machine from the hands of Klaus Steup.

 

Kleines Gerät, aber eine große Wirkung und ein Schritt nach vorn für alle Bewohner von San Juan del Sur.

Kostenfrei steht dfas Gerät jedem Patienten zur Verfügung.

Hier gibt es mehr Informationen

 

04.04.2015 Fußgängerbrücke in San Juan del Sur stürzt ein

Eingestürzte Fußgängerbrücke

Vor ein paar Tagen ist in der Semana Santa die Fußgängerbrücke in San Juan del Sur eingestürzt. 56 Menschen stürzten dabei in die Flußmündung und wurden zum Teil schwer verletzt. Ursprünglich sollte die Brücke für ein Last von bis zu 300 Menschen ausgelegt sein, aber schon nach dem Bau traten Mängel offen zu Tage. Tragseile zeigten Roststellen und Wartungsdienste wurden kaum durchgeführt.

30.01.2015 Besuch der Gießener Stadträtin Astrid Eibelshäuser in San Juan del Sur

Blick über die Hauptbucht von San Juan del Sur

Anfang des Jahres besuchte Stadträtin Astrid Eibelshäuser im Rahmen einer privaten Reise durch Nicaragua die Gießener Partnerstadt San Juan del Sur und traf die dortige Bürgermeisterin, Dr. Rosa Elena Bello.

 

Die vollständigen Artikel vom vom 30.01.2015 aus der Gießener Allgemeinen und dem Gießener Anzeiger findet Ihr hier:

 


  • Informationen zu geplanten Veranstaltungen finden Sie hier

  • Zu aktuellen Projekten bitte hier klickem.

  • Zu Nachrichten aus Nicaragua oder andere Themen klicken Sie bitte hier.

Unser aktuelles Falltblatt

ePaper
Themen sind unsere Projekte und die Vereinsarbeit

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2015 Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Gießen - San Juan del Sur in Nicaragua e.V.